Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Februar 2018 wird es wieder so weit sein – der Deutsche Krebskongress öffnet seine Pforten in Berlin. Das größte onkologische Fachtreffen im deutschsprachigen Raum wird dieses Mal unter dem Motto "Perspektiven verändern Krebs – Krebs verändert Perspektiven. Diagnose, Therapie, (Über-)Leben" stehen. Ein Schwerpunkt des Kongresses befasst sich mit der schnellen Entwicklung neuer diagnostischer Methoden in der Pathologie, der Röntgendiagnostik und der Nuklearmedizin, anhand derer die immer mehr individualisierte Therapie von Patienten zunehmend besser gesteuert werden kann ("Perspektiven verändern Krebs"). Ein zweiter Schwerpunkt zielt auf die terminale Phase von Krebserkrankten. Noch immer versterben in Deutschland mehr als 200.000 Menschen jährlich an Krebs. Mit dieser Phase von Krebserkrankungen beschäftigt sich der 33. Deutsche Krebskongress in besonderem Maße, um die vielfältigen Entwicklungen auf diesem Gebiet darzustellen ("Krebs verändert Perspektiven"). In mehr als 400 streng interdisziplinär besetzten wissenschaftlichen Sitzungen werden wir relevante Fragen der Krebsdiagnostik und Therapie teils auch sehr kontrovers diskutieren. Dabei werden neben den bekannten Sitzungsformaten vermehrt sogenannte Oxford-Debatten zum Einsatz kommen. Diese besondere Form der Pro-und-Kontra-Diskussion eignet sich außerordentlich gut, über den Austausch von Argumenten im Rahmen brillanter Rhetorik die wissenschaftliche Diskussion zu fördern.

Darüber hinaus bietet der 33. Deutsche Krebskongress den Teilnehmern ideale Möglichkeiten, die eigenen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse vorzustellen und mit Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren. Sie dürfen sich auf viele interessante Beiträge und lebhafte Diskussionen freuen.

Bitte merken Sie sich den Termin des 33. Deutschen Krebskongresses vor. Ich freue mich, Sie in Berlin persönlich begrüßen zu können.

Prof. Dr. Thomas Wiegel
Kongresspräsident DKK 2018